11 wichtige dinge vor dem veröffentlichen ihres blog-artikels [inkl. checkliste]

checklistees ist geschafft. ihr artikel ist fertig und sie wollen schnellstmöglich auf „veröffentlichen“ klicken, damit der artikel endlich draussen ist.

ich bin jetzt hier mal der spielverderber… 
warten sie noch einen augenblick mit dem veröffentlichen und machen sie noch ihre häkchen hinter den nachfolgenden punkten dieser checkliste, damit sie mehr mit ihrem artikel erreichen.

warnung! 
der text ist nichts für artikel-schreiber, die eh schon sehr lange für das veröffentlichen benötigen 😉

checkliste kompakt:

#1 liefert ihr artikel wirklich einen mehrwert?
#2 artikel laut lesen / vorlesen lassen
#3 warten sie mit dem veröffentlichen noch einen tag
#4 funktioniert ihre überschrift alleine?
#5 ist ihr text gut gegliedert?
#6 ist die rechtschreibung korrekt?
#7 können sie noch auf einen anderen artikel von ihnen oder einem blogger-kollegen verlinken?
#8 ein bisschen seo: ist die adresse, unter der sie veröffentlichen, gut für google?
#9 haben sie ihren artikel mit schlagworten versehen?
#10 haben sie ein auffälliges artikelbild?
#11 handlungsaufforderung / call-to-action nicht vergessen!

 

#1 liefert ihr artikel wirklich einen mehrwert?

…oder läßt er den leser auf halber strecke stehen?

hören sie auf ihr bauchgefühl!
sie denken: „so richtig prickelig ist der artikel noch nicht. vielleicht sollte ich doch noch konkreter/praktischer/anwendbarer werden.
ja, das sollten sie. schauen sie, wie sie noch mehr für ihre leser tun können.

der mögliche mehrwert ist natürlich auch abhängig vom artikel-typ. je enger sie die zielgruppe ihres blogs gefasst haben, desto konkreter können sie deren fragen im blog-artikel beantworten und ihre leser wirklich voran bringen. 

noch keine idee, woraus dieser vielgeforderte „mehrwert“ eigentlich bestehen kann?
gitte härter hat hierzu einen klaren artikel in ihrem blog geschrieben:
zum blog-artikel von gitte härter / schreibnudel.de „was ist mehrwert?“

 

 

#2 artikel laut lesen / vorlesen lassen

hierbei gibt es 3 möglichkeiten:

  • sie lesen den text selbst laut vor
  • sie lassen sich den text von jemandem vorlesen
  • sie lassen sich den text von ihrem mac/pc vorlesen

was bringt das? sie bekommen durch das laute lesen/hören etwas abstand zum text und merken eher, wenn etwas hakt oder doch nicht so schlüssig ist.

 

 

#3 warten sie mit dem veröffentlichen noch einen tag

„was? ich soll warten?“.
ja. lassen sie den text sacken. lesen sie ihn morgen mit abstand nochmal durch, korrigieren vielleicht noch, was unrund ist und dann raus damit!

 

#4 funktioniert ihre überschrift alleine?

  • ist ihre überschrift wirklich gut und aussagekräftig?
  • vermittelt sie den mehrwert/nutzen, den sie dann auch liefern?
  • passt die überschrift zur zielgruppe ihres blogs / holt die überschrift wirklich ihre leser bei ihren problemen ab? 

 

#5 ist ihr text gut gegliedert?

  • zwischenüberschriften (immer als „überschrift 2“ formatiert)
  • fettschrift an wichtigen stellen
  • nutzen sie aufzählungen 
  • vielleicht mal eine umrandete infobox für besonders wichtiges
  • grafiken / bilder / bildschirmfotos einsetzen
  • deutlich sichtbare links, bei denen der nutzer weiß, wo sie hinführen (z.b. als buttons)
    (mehr dazu in meinem artikel richtig verlinken – 5 wichtige tipps zum erfolgreichen link setzen)
  • „luft“ zwischen den absätzen lassen für gute lesbarkeit 

 

#6 ist die rechtschreibung korrekt?

ha ha! und das von mir! 
aber mal im ernst: korrekte rechtschreibung ist für die meisten wichtig — rechtschreib-ignoranten wie ich sind die ausnahme (und sollten es auch bleiben, sonst gibt es am ende noch mehr dieser völlig unsinnigen rechtschreibreformen).

 

#7 können sie noch auf einen anderen artikel von ihnen oder einem blogger-kollegen verlinken?

  • gibt es alternative quellen zu dem von ihnen beschriebenen thema? 
  • erklärt jemand einen punkt, den sie an dieser stelle nicht genau erläutern können/wollen in seinem blog?
  • gibt es ein weiterführendes buch oder einen online-kurs zu ihrem thema, worauf sie verlinken könnten?

 

#8 ein bisschen seo*: ist die adresse, unter der sie veröffentlichen, gut für google?

die adresse (=“url“) für diesen artikel ist:
http://www.internet-praxistipps.de/checkliste-veroeffentlichen-blog-artikel

vergeben sie die adresse immer manuell und achten sie bitte auf folgendes:

  • verwenden sie die begriffe, die sie auch in der überschrift und im artikeltext verwenden
  • umlaute korrekt umschreiben („also veroeffentlichen und nicht veroffentlichen, wie es wordpress ohne passendes plugin vorschlägt)
    das passende plugin ist wp permalauts

*) seo = search engine optimization = suchmaschinenoptimierung

 

#9 haben sie ihren artikel mit schlagworten versehen?

nochmal ein bisschen seo… sie merken: ich streue dieses unliebsame thema ganz beiläufig ein…

verwenden sie bei den schlagworten zum einen wieder die wichtigen begriffe, die sie auch in adresse/überschrift/blog-artikel verwenden. nutzen sie aber die schlagworte auch, um verwandte begriffe zu benennen, die in ihrem text nicht vorkommen, weil sie nicht so ganz passen oder sie diese begriffe einfach nicht verwenden möchten, obwohl sie häufig gesucht werden.
das erhöht die chance, dass sie auch unter verwandten suchbegriffen besser gefunden werden.

wenn sie jetzt doch nochmal etwas (wirklich nur etwas) genauer auf das thema seo eingehen wollen, empfehle ich meinen artikel: 
3 simple tipps zur suchmaschinenoptimierung (“seo”), wenn sie kein seo mögen

 

#10 haben sie ein auffälliges artikelbild?

ich muss sagen, mit dem thema tue ich mich auch schwer und habe noch nicht meine lösung gefunden. im moment nutze ich kostenlose icons, die ich in etwas an mein erscheinungsbild anpasse. das ist ok, aber doch etwas langweilig.

hier 2 interessante artikel zum thema „quellen für blogartikel-bilder“:

blog-artikel von simon rüger „bilder für deine blogartikel“
peer wandigers „blog-projekt“-blog „5 quellen für blog-fotos“

 

#11 handlungsaufforderung / call-to-action nicht vergessen!

fordern sie ihre leser z.b. zu folgendem auf:

  • verbreitung des artikels in den „sozialen medien“
  • kommentieren ihres blog-artikels
  • eintragung in ihren newsletter

ab und an können sie auch auf ihre produkte / dienstleitungen verweisen. das sollten sie aber nicht zur regel werden lassen.

 

raus damit!

bevor sie meine lange liste davon abhält ihren artikel überhaupt zu veröffentlichen…
daran möchte ich nicht schuld sein 😉

klicken sie jetzt sofort auf „veröffentlichen“

 

checkliste zum online abhaken

damit sie sich das nicht ausdrucken und abhaken müssen:

>> online checkliste zum abhaken

 

mein call-to-action…

wenn ihnen dieser artikel gefallen hat und sie zukünftig über meine artikel informiert werden möchten, tragen sie sich doch in meinen newsletter-verteiler ein: 

Danke Dir nochmals, dass Du Dich schon in meinen E-Mail-Verteiler eingetragen hast!

21 kommentare schreiben sie einen kommentar

  1. Hallo Frank,

    woher weisst du, dass ich gerade jetzt in diesem Moment noch zögere, auf „Veröffentlichen“ meines neuen Artikels zu klicken?? 😉

    Mal im Ernst: Diese Checkliste von dir ist enorm wertvoll und bildet in strukturierter, vollständiger Form ab, was ich sonst im Kopf eh mache. Ein paar Aspekte hatte ich natürlich nicht auf dem Schirm, aber jetzt schon 🙂 Genial finde ich auch diese Abhakliste über Scribbless – allein dieser Tipp war das Lesen wert.

    Zwei Fragen:
    Warum müssen die Überschriften als „Überschrift 2“ formatiert sein? Bei diesem Theme, das wir ja beide benutzen 😉 werden die immer so riesig, weswegen ich meist „Überschrift 4“ verwende
    Was genau sind Schlagworte und wo bringe ich die unter?

    Ich nutze übrigens das Plugin „Share a Draft“, damit mein Artikel vorher nochmal von anderen gegengelesen werden kann – das passiert bei mir jetzt gerade…

    Viele Grüße
    Marit

    • danke, marit! ja, ich habe scribbless gefunden, weil ich nach eine simplen lösung für eine online-checkliste gesucht habe – ich wollte hier nichts zum ausdrucken haben…

      zu deinen fragen: „überschrift2″ (=“h2“ ist als formatierung wichtig, da so die inhaltliche hierarchie der blog-seite korrekt ist. die überschrift des blog-artikels ist immer als „überschrift1″ (=“h1“) formatiert. für google ist deinen struktur dann nicht optimal. das wird sicher kein beinbruch sein, aber besser wäre die korrekte formatierung. die schriftgröße der „h2“ müsste dann in der „.css“-datei des deines elmastudio-themes korrigiert werden 😉

      die schlagworte in wordpress hast du normalerweise unten rechts beim erfassen des blogartikels. hier kannst du kommagetrennt zusätzliche begriffe eingeben, unter denen du gefunden werden möchtest, die aber nicht zwangsweise im text vorkommen müssen. mit klick auf eines der schlagworte werden alle deine artikel gelistet, die auch dieses schlagwort enthalten.
      schlagworte zu diesem artikel z.b.: „artikel-optimierung, blog, blogartikel, call-to-action, checkliste, handlungsaufforderung, mehrwert, schlagworte, seo, veröffentlichen, vorlesen lassen“
      viele grüße in den hohen norden!

  2. Ich verwende nur Schlagworte, die evtl. auch als eigene Kategorie oder Unterkategorie stehen können. Als Schlagworte sollte man echt nicht jedes Wischi-Waschi-Wort nehmen.

  3. Hallo Frank,
    sehr schöner Artikel und interessante Ideen.
    Ich suche auch immer Artikel von Kollegen, die thematisch zu meinem eigenen passen und auf die ich verlinken könnte (auf manche stoße ich ja ohnehin bei der Recherche). Ich tue das, weil es einen Mehrwert für meine Leser bietet (andernfalls verlinke ich nicht) und weil ich glaube, damit einen Schritt in Richtung Blogger Relations zu gehen.

    Beim Call to Action hingegen bin ich mir noch unschlüssig. Ich lese überall, dass er wichtig ist, aber ist er wirklich effektiv? Dazu bekam ich auch auf meinem Blog ein paar Kommentare, die eher das Gegenteil beweisen. Zumindest hinsichtlich Kommentare. Wie siehst du das, hast du andere Erfahrungen gemacht? Hier der Artikel, wenn es in Ordnung geht ihn zu posten: http://www.toushenne.de/newsreader/vorteile-von-blog-kommentaren.html

    • hallo robert, danke für dein feedback! klar geht das in ordnung, dass du deinen link hier postest. habe diesen auch gerade in meinen artikel über das kommentieren hinzugefügt.
      deinen blog finde ich übrigens sehr gelungen – thematisch und auch wie du das unsägliche artikelbild-thema gelöst hast…
      ich beantworte deine frage hier gerne in den kommentaren zu deinem artikel…

  4. Hi Frank, danke für dein Feedback, gebe dir da größtenteils Recht 😉

    Das Thema Artikelbild hat mich lange beschäftigt und so richtig zufrieden bin ich immernoch nicht, da es das falsche Format für Status-Updates für soziale Netzwerke hat. Aber mehr Platz will ich eigentlich nicht opfern und dämliche Stockphotos find ich unpassend… So hats wenigstens einen Widererkennungs- und Brandingwert =)

  5. Hallo Frank,

    also erstmal herzlichen Dank. So langsam fühle ich mich immer wohler unter Euch Bloggern. Also ich meine, die Tipps, die man hier bekommt sind echt gut und meine Pinnwand wird immer voller. Nachdem ich zwischendurch bei Gitte Härter war und mir Ihre 8 Tipps für guten Mehrwert an die Pinnwand geheftet hatte (danke für den Link), habe ich mir nun Deine 11 Tipps dazu geheftet. Nun will ich dochmal sehen, ob es mir in den nächsten Wochen, Monaten und Jahren gelingt, der Welt da draußen auch so einen tollen Blog zu bringen, wie Ihr das nun wohl schon über Jahre macht. Meine ersten 7 Artikel sind sogar schon online. Und wo ich die richtigen Tipps bekomme, weis ich nun auch.
    Nun aber noch zwei Fragen an Dich Frank: Als ich auf den Link zu Gittes Schreibnudel-Blog geklickt hatte, war ich von Deinem Blog völlig weg – kein neuer Tab, kein neues Browserfenster. Da wo vorher Frank war, war nun Gitte. Ich hab mich natürlich trotzdem zu Dir zurückgefunden.
    Bei Gitte ist es ähnlich – ein externer Link und man ist plötzlich weg von ihrem Blog. Ist das so gewollt?
    Und meine zweite Frage: Ist es OK, wenn ich hier im Kommentar auf Deinem Blog auch Großbuchstaben verwende :-)?

    Viele Grüße
    Martin K

    • hallo martin! schön, dass du nicht zuletzt durch gittes und meinen blog mehr zum bloggen animiert wurdest! gitte ist hier schon ein urgestein (nein gitte, damit meine ich nicht „alt“) und was sie an guten inhalten produziert ist schon referenz. darf ich dir an der stelle 3 wichtige (seo)tipps zu deinen blog-artikeln geben, wie deine artikel besser gefunden werden? (ich mach das jetzt einfach 😉 ):

      1. die verlinkst immer nur über „zum artikel“ zu deinem eigentlichen artikel – verlinke bitte unbedingt auch die überschrift und ggf. auch das bild (damit die einen suchmaschinenrelevanten-linktext hast!)
      2. in deinen artikeln (z.b. http://www.software-knowhow.de/neu/blog/excel_lange_listen1/excel_lange_listen_bearbeiten1.aspx ) arbeitest du vorrangig mit grafiken, d.h. du machst dir viel arbeit und enthältst google deinen kompletten artikel-inhalt vor. besser: text als text und nur bilder als bild.
      3. lege am besten ein google+ profil an und verknüpfe es mit deinen blog-artikel, damit in den google suchergebnissen ein bild von dir zu sehen ist! (vladislav beschreibt das sehr gut in seinem blog: http://www.affenblog.de/google-authorship-alles-was-du-wirklich-wissen-musst/
        und jetzt zu deinen fragen: das ist so eine sache mit dem link im separaten fenster aufmachen – eigentlich gehört es zum guten ton, den link nicht in einem separaten fenster/tab aufzumachen. es gibt viele nutzer, die nicht mit tabs klarkommen. ist einfach eine stilfrage – ich mach es mal so mal so.
        und du kannst natürlich kommentare gerne so schreiben, wie du möchtest – das mache ich ja auch 😉
        viele grüße!
        frank
    • Huhu Martin,

      ich finde das übrigens auch blöd, dass sich bei links nicht ein neues Browserfenster/-tab öffnet. Das ist Standard bei WordPress. Wenns nach mir ginge, würde ich es ändern (weil ich selbst lieber mit verschiedenen Tabs arbeite), aber das müsste man extra reinprogrammieren.

      Viele Grüße
      Gitte

      • Hallo Frank, hallo Gitte

        Tausend Dank für Deine nette Uterstützung.
        #1 Das mit den Überschriften verlinken, war mir nicht bewusst. Aber Du hast natürlich recht. Ist ja auch benutzerfreundlicher.
        #2 Die vielen netten Grafiken bei mir sind ehemalige PowerPoint-Folien, die ich schon für ein Seminar erstellt hatte und so bin ich schnell zu ein paar Blogartikeln gekommen. Vielleicht bringt es ja SEOmäßig noch was , wenn ich ein paar Schlagworte in den reintippe. In Zukunft werde ich bei neuen Artikeln natürlich Text und Bilder ordentlich trennen.
        #3 Das mit dem google+ Profil werd ich machen, guter Tipp. Wenn ich dort ein Profilbild habe, bin ich auch auf Deinem Blog in zukünftigen Kommentaren sichtbar -richtig? Oder ist das wieder was anderes?

        Und noch ein paar Zeilen an das Urgestein…

        Hi Gitte, hab gerade nochmal in einem alten Ratgeber von 2006 geschmökert (wusste, dass ich’s dort gelesen hatte). In dem Buch „Wie Sie im Internet Kunden gewinnen“ (kennst Du sicher gut) steht auf Seite 144 in einem Praxis-Tipp folgendes: „Am besten richten Sie Links, die auf eine andere WEB-Site führen so ein, dass sich ein neues Browserfenster öffnet. Damit stellen Sie sicher, dass Besucher nicht automatisch Ihre Website verlassen, nur weil sie einer interessanten Empfehlung folgen…“
        Den Satz hatte ich mir gemerkt.

        Zu Deinem Standard bei WordPress – kann man sich denn dort den HTML-Code anzeigen lassen? – Dann müsstest Du bei Deinen externen Links nur target=“_blank“ ergänzen.
        Aber das bei jedem Kommentar – ist ja auch aufwendig.

        Viele Grüße
        Martin

        • sorry, hatte in meinem kommentar auf ein paar HTML-Tags hingewiesen, die sind aber verschwunden und haben unten im text auch ein paar nebenwirkungen hinterlassen.

        • hallo martin, sehr gerne! zu #2: jetzt verstehe ich, warum du grafiken genutzt hast. wenn du auf das metatag „keyword“ hinauswillst: das hat keinerlei wert mehr (sagt google selbst). zu #3: bei den blog kommentaren ist das wieder was anderes – das ist der dienst gravatar.com — das hatte ich auch mal in einem artikel erwähnt: http://www.internet-praxistipps.de/mehr-besucher-blogs-kommentieren/
          bei gittes menge an artikeln und kommentaren wäre das umrüsten kein spass…
          viele grüße! frank

          • Hallo Frank, nein ich wollte nicht auf das metatag „keyword“ hinaus (aber gut dass ich das nun auch gleich weis) – ich dachte (und das ist im Kommentar von vorhin verschluckt) – ich dachte an die alt=““ – Parameter in img-Tags. Ich könnte die mit Schlagworten bestücken (für meine abgebildeten PowerPoint-Folien).

            Martin

  6. Du schreibst ja sogar in den Kommentaren alles klein 😀

    Ich finde die Checkliste gut, wenn man wirklich gute, hochwertige und längere Artikel verfassen möchte. Je besser der Artikel, umso seriöser das Gesamtbild!

Schreibe einen Kommentar

pflichtfelder sind mit * markiert.


Du bist selbständig und möchtest Facebook besser verstehen und für dein Business nutzen? Jetzt unverbindlich vorregistrieren!
Hello. Add your message here.